Beiträge

… nach Silber folgt Gold in Berlin!

Nach einem Ruhetag am Freitag, welche zu einzelnen Trainingssessions genutzt wurde, startete am Samstag der Wettkampf in der Kategorie Elite vom 3m-Brett.

 

Des einen Freud und des anderen Leid; so lassen sich die Lichtverhältnis bei der 3m-Sprunganlage wohl am besten beschreiben. Ausreichend Lumen für die Fotografen, damit nahezu rauschfreie Bilder mit schnellen Verschlusszeiten geschossen werden konnten bedeuten aber auch eine erschwerte Orientierung der Athleten bei schnellen Rotationen wie Mehrfach-Salti.

Michelle hat sich im Verlauf des Tages schrittweise an die ungewohnten Verhältnisse heran getastet. Im Vorkampf, welcher am Vormittag stattfand, erzielte sie 261.35 Punkten – der Schlusssprung mit dem 107C (3½ Vorwärtssalto, gehockt) gelang nicht optimal und verhinderte so eine höhere Gesamtwertung. Dennoch sicherte sich Michelle den 5. Schlussrang und somit den Einzug in die nächste Runde.

Das anschliessende Halbfinal beendete sie mit einer leicht höheren Gesamtpunktzahl von 265.40 Punkten; nebst dem Schlusssprung patzerte Michelle diesmal auch ein wenig beim zweitletzten Sprung, dem 305C (2½ Auerbachsalto, gehockt). Dennoch reichte der 7. Schlussrang für den Einzug ins Finale der besten 12.

Im Final, welcher am Samstagabend stattfand, war die Feinabstimmung anscheinend abgeschlossen und sämtliche Puzzle-Teile passten hervorragend zueinander. Michelle legte eine gewaltige Sprungserie hin und gewann mit starken 313.50 Punkten die Goldmedaille vom 3m-Brett. Sie klassierte sich vor Elena BERTOCCHI aus Italien – der sie im Wettkampf vom 1m-Brett noch den Vortritt auf dem Podest lassen musste – und Tina PUNZEL aus Deutschland. Mit dem Sieg darf sich Michelle nun “Offene Deutsche Meisterin 2017 vom 3m-Brett” nennen 😉

 

Die gezeigte Leistung ist insofern beachtenswert, da sich Michelle erneut gegen deutlich ältere Springerinnen und auch Teilnehmerinnen der letztjährigen Olympischen Sommerspiele in Rio durchsetzen konnte. Ebenso hat sie mit der erreichten Punktzahl die geforderten Qualifikationslimiten für die diesjährigen Europa– und Weltmeisterschaften in der Kategorie Elite deutlich übertroffen.

Am Sonntag folgt dann noch der abschliessende Synchro-Wettkampf vom 3m-Brett, in dem Michelle mit ihrer Synchropartnerin Madeline COQUOZ (Fribourg / Plymouth) ebenfalls versucht, die notwendigen Qualifikationslimiten für die internationalen Meisterschaften zu erreichen. In Anbetracht dessen, dass der Hauptfokus von Michelle auf den Einzelbrettern liegt und daher das gemeinsame Synchro-Training relativ bescheiden ausfiel, sind wir auf die Resultate gespannt. Unabhängig vom Sonntag können die Internationalen Deutschen Meisterschaften 2017 für Michelle bereits jetzt schon als voller Erfolg verbucht werden.

Nebst Michelle kann auch Swiss Diving auf eine sehr gute Teamleistung zurückblicken; nebst mehreren Medaillen konnten auch diverse Athleten und Athletinnen die Qualifikationslimiten für die internationalen Meisterschaften in der Kategorie Elite erspringen – ein grosses Bravo an alle Springer und Springerinnen des Schweizer Teams!

Mission Swiss Open 2016 erfüllt: 2-facher Schweizer Meistertitel!

Der Eröffnungstag der Swiss Open in Zürich – der erste heimische Wettkampf im noch jungen Jahr 2016 – gelang Michelle nach Wunsch. Am Samstag stand mit dem 3m-Brett ihre Paradediszplin auf dem Programm.

Nach einem sehr guten Pflichtprogramm mit über 210 Punkten absolvierte Michelle den Vorkampf ebenfalls souverän; mit dem 205B (2 1/2  Salto rückwärts, gehechtet) erzielte sie mit 70.5 Punkten gar einen neuen, persönlichen Punkterekord.

Ihren Erwartungen als Siegerin des Vorkampfes wurde sie auch im Finaldurchgang gerecht und liess nichts anbrennen. Zu keinem Zeitpunkt liess sie Zweifel an ihrem Titelwunsch aufkommen und sichert sich am Ende des Tages mit sehr guten 274.15 Punkten den Schweizer Meistertitel in der Kategorie Elite sowie mit einer neuen persönlichen Bestmarke von 433.95 Punkten den Sieg in der Juniorenkategorie A.

Erneut haben sich am Samstag einige Fans vor Ort eingefunden, um Michelle tatkräftig zu unterstützen und die Gelegenheit zu nutzen, um ihre Sprungkünste live zu bewundern. Mit Vizeammann Antonino Colacino fand ebenfalls ein Vertreter des Gemeinderates Fislisbach, Ressort Sport den Weg ins Hallenbad Zürich Oerlikon – ihm wurde spontan die Ehre zu Teil, mit der Medaillenübergabe in der Kategorie Junioren A seinen “Schützling” gleich selbst zu krönen.

Am Sonntag startete der zweite Wettkampftag, wie der Vortag abgeschlossen werden konnte; nebst dem Sieg in der Juniorenkategorie A vom 1m-Brett, welchen Michelle sich mit einer persönlichen Bestleistung von 402.75 Punkten sicherte, qualifizierte sie sich mit einer makellosen Leistung für den Final in der Kategorie Elite. Trotz stillen Erwartungen liess sie sich auch im abschliessenden Durchgang nicht unter Druck setzen und sicherte sich in einem packenden Wettkampf mit guten 258.50 Punkten souverän den Schweizer Meistertitel vom 1m-Brett in der Kategorie Elite.

Aufgrund der erzielten Resultate am Swiss Open hat sich Michelle für das 7 Nations Youth Diving Meet von Mitte März in Edinburgh qualifiziert. Wir hoffen jedoch, dass Michelle sich nicht allzu stark mit schottischen Klischees identifiziert und mit Punkten an den bevorstehenden Wettkämpfen geizt …

Daniel Heimberg, Friends of Diving

Vergoldeter Saisonabschluss mit Schweizer Rekord!

An den Schweizer Sommer-Juniorenmeisterschaften vom vergangenen Wochenende (11./12. Juli 2015) in Aarau vermochte Michelle bei schönstem Wetter ihr ganzes Können vor heimischem Publikum praktisch makellos zu zeigen.

Trotz einer anstrengenden Wettkampfsaison mit nicht weniger als 9 Auslandeinsätzen in den letzten 6 Monaten, gelang Michelle vom 3m-Brett ein Exploit und sie holte sich mit 391.90 Punkten nicht nur den Schweizer Meistertitel, sondern sicherte sich auch den neuen Schweizer Rekord in der Kategorie B Mädchen. Wie dieses Resultate einzustufen ist, zeigt der Vergleich mit der höheren Kategorie der A Mädchen. Die Siegerin in dieser Kategorie, ihre Vereinskollegin Vivian Barth, erreichte ihrerseits in ihrem letzten Juniorenwettkampf 391.30 Punkte vom 3m-Brett, dies jedoch mit einem Sprung mehr.

Nach dem erfolgreichen Auftritt vom 1m-Brett an den Jugend-Europameisterschaften von Ende Juni in Moskau, aus welchem ebenfalls ein Podestplatz resultierte, sicherte sich Michelle in Aarau ebenfalls den Meistertitel vom 1m-Brett.

Mit der erfolgreichen Bilanz an den lokalen Meisterschaften verfügt Michelle in ihrer jungen Wasserspring-Karriere bereits über 6 Schweizer Meistertitel und wechselt nun für die nächsten 3 Jahre in die höchste Juniorenkategorie der A-Mädchen. Wir wünschen Michelle hierbei viel Erfolg und gönnen ihr nun erst einmal die wohlverdienten Sommerferien in südlichen Gefilden!

Gold-Triple in Graz und bester Sprung!

Eine Woche nach den Junioren-Europameisterschaften in Moskau zeigt Michelle an ihrem letzten internationalen Wettkampf in der Kategorie Juniorinnen B nochmals eine Vorstellung sondergleichen:

  • Zu Beginn des Meetings gewinnt sie am Donnerstag gemeinsam mit Morgane Herculano Gold in der Synchro vom 3m-Brett.
  • Einen Tag später erkämpft sich Michelle erneut vom 3m-Brett den Sieg und somit die zweite goldene Medaille.
  • Nach dem Motto “aller guten Dinge sind drei” zeigt sie am Sonntag vom 1m-Brett den Wettkampf des Jahres und holt sich mit einer unglaublichen Punktzahl von 366.60 Pkt sowie knapp 60 Punkte Vorsprung auf die zweitklassierte Regina Diensthuber aus Österreich souverän den Sieg und die dritte goldene Medaille – Chapeau, einfach hammermässig!
  • … als Sahnehäubchen darf Michelle am Ende des Meetings ebenfalls noch einen Pokal als Auszeichnung für den besten Sprung bei den Damen entgegen nehmen.

Bei all diesen Superlativen geht beinahe unter, dass sich das Team Switzerland dank weiteren guten Leistungen von Athleten und Athletinnen von Swiss Diving ebenfalls einen Podestplatz in der Nationenwertung gesichert hat.

 

Auch wenn Michelle im kommenden Jahr 2016 in die höhere Kategorie der A Juniorinnen wechselt, lassen die in diesem Jahr gezeigten, konstanten Leistungen auf den einen oder anderen Exploit als A-Novizin hoffen – wir freuen uns, es bleibt auf jeden Fall spannend!

Grüsse aus Plymouth: 3m-Gold und persönliche Bestmarke 205B

Nach einem harzigen Start in den Wettkampf – der Synchro-Wettkampf zum Abhaken, das 1m-Programm eher durchzogen – gab es für Michelle in Plymouth mit dem Resultat vom 3m-Brett ein versöhnliches Ende.

Trotz mässiger Pflicht hat Michelle den Vorkampf in der Kategorie B souverän für sich entschieden. Im anschliessenden Final konnte sie trotz einem Handicap von minus 20 Punkten aus dem Pflichtprogramm und müder Glieder ihre Leistungen nochmals punktgenau abrufen und gleichzeitig noch eine persönliche Bestmarke aufstellen: Sensationelle 67.5 Punkte (!!!) mit dem Sprung 205B. Der anschliessende Sieg mit der Goldmedaille in der Kategorie B vom 3m-Brett war zum Ende eine gern gesehene Belohnung für die erbrachten Leistungen.

Wir gratulieren Michelle zum tollen Ergebnis und wünschen weiterhin viel Erfolg auf ihrer “Road to Moscow” (nebenbei hat sie auch in Plymouth die geforderte Qualifikationslimite für die JEM 2015 – zumindest vom 3m-Brett – bestätigt bzw. mit 356.60 Punkten deutlich übertroffen).