Beiträge

Junioren-Europameisterschaften 2017 in Bergen: Silber hoch 4 im hohen Norden

Nach dem Achtungserfolg Mitte Juni 2017 an den Europameisterschaften 2017 in Kiew, welcher mit dem Vize-Europameistertitel vom 3m-Titel gekrönt wurde, stand mit den  Junioren-Europameisterschaften 2017 in Bergen eine weitere, sehr anspruchsvolle Wettkampfwoche auf dem Programm – dies nach einer äusserst kurzen Ruhephase, welche durch diverse Medientermine geprägt wurde.

Nach der Anreise am Samstag stand am Montag mit dem Team-Event der erste Wettkampf auf dem Programm. Michelle sprang hierbei mit ihrem Trainingspartner Jonathan SUCKOW (ebenfalls Genève Natation 1885) die Mixed-Synchro Einsätze vom 1m- und 3m-Brett Brett. Komplettiert wurde das Wettkampf-Team durch Simon RIECKHOFF (Lausanne Natation) und Aron BRUN (Verein Zürcher Wasserspringen). Es gelang sämtlichen Athleten, eine tolle und ansprechende Leistung zu zeigen; mit gesamthaft 300.55 Punkten resultierte am Ende des ersten Tages mit dem 2. Rang bereits die ersten Silber-Medaillen für die Schweizer-Delegation. Der Team-Wettkampf wurde mit 324.20 Punkten durch Russland (Aleksandra BIBIKINA, Ruslan TERNOVOI, Gennadii VAGIN & Nikita NIKOLAEV) gewonnen,  das Podest komplettierte die Mannschaft aus Italien (Francesco PORCO, Chiara PELLACANI, Riccardo GIOVANNINI & Maia BIGINELLI).

Am Dienstag stand für Michelle mit dem Synchro-Wettkampf der Damen der zweite Wettkampf auf dem Programm. Gemeinsam mit ihrer Synchro-Partnerin Madeline COQUOZ zeigte das Schweizer Team eine erneut ansprechende Leistung. Nach dem 5 Sprung resultierte eine Gesamtpunktzahl von 249.00 Punkten was analog dem Vortag mit dem 2. Rang und einer Silbermedaille gleichbedeutend war. Das Schweizer Team musste erneute den in diesem Jahr sehr stark auftretenden Russen (Ekatarina NEKRASOVA & Uliana KLIUEVA) den Vorrang lassen, das Podest wurde durch das Team aus Grossbritannien (Yasmin HARPER & Scarlett MEW-JENSEN) komplettiert.

Nach zwei wettkampffreien Tagen startete Michelle in die Einzelwettkämpfe, hierbei stand am Freitag zuerst der Wettkampf vom 1m-Brett auf dem Programm. Michelle zeigte einen soliden Vorkampf und sicherte sich mit einer Punktzahl von 395.50 und dem 1. Zwischenrang souverän den Einzug in den Finaldurchgang. Im Finaldurchgang schlichen sich dann einerseits ein paar kleinere Patzer ein und andererseits zeigte Ekatarina NEKRASOVA (RUS) einen sehr guten Lauf.

Am Ende des Finaldurchgangs resultierte mit 386.80 Punkten ein starker 2. Rang hinter der Russin. Die dritte Silbermedaille war gleichbedeutend mit dem Titel der Vize Junioren Europameisterin vom 1m-Brett. Das Podest wurde durch Lena HENTSCHEL (GER) komplettiert.

Am Sonntag, dem letzten Tag der diesjährigen Junioren-Europameisterschaften, stand für Michelle noch der Wettkampf vom 3m-Brett auf dem Programm. Die lange Wettkampfdauer von rund 1 Woche zeigte erste Symptome in Form von müden Beinen, was sich im einen oder anderen Patzer während des Vorkampfes bemerkbar machte. Michelle qualifizierte sich dennoch mit einer Gesamtleistung von 395.80 Punkten auf dem 3. Zwischenrang für den Finaldurchgang.

Im Finaldurchgang konnte Michelle in der Folge nochmals alle Kräfte mobilisieren und zeigte eine starke Serie von Sprüngen. Aufgrund des Handicaps der Pflichtsprünge von Vorkampf, welche in der Schlussabrechnung rund 20 Punkte tiefer als die der führende Ekatarina NEKRASOVA (RUS) ausfielen und als Ausgangsbasis in den Finaldurchgang mitgenommen werden, sowie der bestechenden Form und Stabiltät der Russin musste sich Michelle trotz deutlich gesteigerter Leistung mit gesamthaft 413.80 Punkten erneut mit dem zweiten Rang bzw. dem Titel der Vize Junioren-Europameisterin vom 3m-Brett zufrieden geben. Das Podest wurde durch die Tatjana STEPANOVA (RUS) komplettiert.

Mit 4 Silbermedaillen bei 4 Einsätzen konnte am Sonntagabend ein hervorragendes Fazit gezogen werden. Michelle musste sich jeweils lediglich den russischen Athleten beugen, welche in diesem ausserordentlich stark auftraten und durchaus als Team der Stunde bezeichnet werden können – nicht zuletzt führten diese auch den Medaillenspiegel mit 20 Edelmetallen, davon 9 x Gold, 5 x Silber und 6 x Bronze deutlich an.

In den verbleibenden Tagen bis zu den FINA Weltmeisterschaften 2017 von Mitte Juli in Budapest gilt es nun ausreichend zu regenerieren, damit die Wettkampfsaison 2017 mit dem Höhepunkt in Ungarn angemessen und würdig abgeschlossen werden kann. Weitere Medaillen stehen hierbei nicht im Vordergrund; hauptsächlich gilt es erste Erfahrungen an den Weltmeisterschaften zu sammeln und hierbei die bestmögliche Leistung zu zeigen.

Wir drücken Michelle für die bevorstehenden FINA Weltmeisterschaften die Daumen und freuen uns auf spannende Wettkämpfe!

Aller guten Dinge sind drei: Das Gold-Triple ist komplett!

Der Samstag am SENET Diving Cup 2017 in Eindhoven reihte sich nahtlos in die vorhergehenden Tage ein: Michelle kam, sprang und siegte. Am Vormittag fand der Vorkampf vom 3m-Brett in der Kategorie Junioren A statt, welche Michelle mit einer starken Leistung von 405.85 Punkten für sich entscheiden konnte und sich somit für den Finaldurchgang vom Abend qualifizierte.

Im Anschluss folgte sogleich der Synchron-Wettkampf vom 3m-Brett mit Madeline COQUOZ in der Kategorie Elite. Während des Wettkampfes zeigte sich, dass doch noch der eine oder andere Feinschliff beim gemeinsamen Auftritt fehlt, dementsprechend durchzogen fielen die jeweiligen Bewertungen in Ausführung und Synchronität aus. Dank vereinzelten Glanzlichtern konnten sie sich jedoch  guten retten und holten hinter der Paarung  Inge JANSEN und Celine VAN DUIJN (NEL) mit  238.59 Punkten den zweiten Platz resp. die Silbermedaille, vor der zweiten Schweizer Paarung Vivian BARTH und Morgane HERCULANO auf dem dritten Platz.

Im Finaldurchgang vom 3m-Brett in der Kategorie Junioren A am Samstagabend zeigte sich, dass die vergangenen Tage bzw. absolvierten Wettkämpfe ihre Spuren hinterlassen hatten.  Trotz sich bemerkbar machender Müdigkeit mobilisierte Michelle nochmals alle Energien und entschied den Finaldurchgang letzten Endes trotz zwei verpatzten Sprüngen mit 401.60 Punkten vor den beiden Nordländerinnen Nea IMMONEN (FIN) und Helle TUXEN (NOR) deutlich für sich – somit war das dritte Gold im dritten Einzelwettkampf unter “Dach und Fach”.

 

Auch wenn Michelle am Sonntag aufgrund der schwindenden Kraftreserven auf einen Start am Elitewettkampf vom 3m-Brett verzichtet hat, kann der SENET Diving Cup 2017 als grosser Erfolg betrachtet werden – für Michelle wie auch Swiss Diving! Michelle kann nach fünf Auftritten mit fünf Medaillen (3 x Gold, 1 x Silber & 1 x Bronze) und erfüllten Qualifikationslimiten für die bevorstehenden internationalen Meisterschaften den Heimweg antreten.

 

Einen grossen Dank sprechen wir an dieser Stelle dem Stammverein Genève Natation 1885 (> Link) und dessen Ausbildungskader im Bereich Wasserspringen aus. Der Dank gebührt insbesondere der Haupttrainerin Christiane FAVIA und dem Assistenztrainer Jonathan MALUSARDI; ohne deren unermüdlichen Einsatz wären die erzielten Erfolge schlichtweg nicht möglich. Nicht zu vergessen sind ebenfalls die zahlreichen Helfer und Unterstützer, welche oftmals im Hintergrund bleiben, aber für den Erfolg und die Weiterentwicklung von Michelle und den anderen Athleten genauso wichtig sind.

Gold is the new Orange 2.0: Zweiter Tag = Zweites Gold

Am zweiten Tag des SENET Diving Cup in Eindhoven konnte Michelle nahtlos an die Leistungen auf dem 1m-Brett in der Junioren Kategorie A vom Vortag anknüpfen: Nachdem sie am Donnerstag bereits den Vorkampf für sich entschieden hatte, liess sie auch beim Finaldurchgang vom Freitagmittag nichts anbrennen und sicherte sich souverän die zweite Goldmedaille. Gegenüber dem Vorkampf steigerte sie ihre Punktzahl nochmals um 13.50 Punkte und übertraf mit 288.50 Punkte die Qualifikationslimite für die Junioren-Europameisterschaften 2017 erneut deutlich.

Generell war das Podest fest in (West-)Schweizer Hand: Silber ging an Roosa KANERVA (FIN), Bronze sicherte sich mit Morgane HERCULANO eine Vereinskollegin von Genève Natation.

Am Nachmittag bestritt Michelle gemeinsam mit ihrem Trainingpartner Jonathan SUCKOW von Genève Natation den Mixed-Synchro Wettkampf vom 3m-Brett in der Kategorie Elite. Eine interessante Ausgangslage, die alles offen lies: Michelle und Jonathan haben bis dato erst wenige gemeinsame Synchro-Trainingsstunden in den Beinen.

Das erzielte Schlussresultat stimmt für die Zukunft zuversichtlich; Aufgrund zwei grösseren Patzern in den letzten beiden Durchgängen resultierte am Schluss der 3. Rang mit der Bronzemedaille – wobei anzumerken ist, das lediglich 3 Teams am Start gewesen sind 🙂 Dennoch fiel der Rückstand auf Silber (Inge JANSEN & Thijs JANSMAN, NED) und Gold (Jessica FAVRE & Guillaume DUTOIT, SUI / Lausanne Natation) mit knapp 3 bzw. knapp 20 Punkten vertretbar aus. Im Wissen um die gemachten Fehler können die fehlenden Punkte relativ klar eingegrenzt und bis zum nächsten Wettkampf gezielt verbessert werden. Somit sollte das nächste Mal einer höheren Punktezahl in der Endabrechnung bzw. einem Schritt auf dem Podest nach oben nicht viel im Wege stehen … und “last but not least”: Mit der erreichten Punktzahl von 253.26 Punkten haben Michelle und Jonathan im Mixed-Synchro ebenfalls die Qualifikationslimite für die EM 2017 erreicht!

 

Ausblick auf Samstag, den 4. Februar 2017

Morgen Samstag stehen noch die Wettkämpfe vom 3m-Brett in der Junioren Kategorie A auf dem Programm; wir drücken die Daumen, dass Michelle den Vorkampf, welcher um 08.45 Uhr startet, unter den besten 6 Athletinnen beenden und somit ihr Können nochmals im Finaldurchgang ab 18.10 Uhr zeigen kann.

Im Anschluss an den Vorkampf vom 3m-Brett folgt um 11.25 Uhr ebenfalls noch der Synchro-Wettkampf vom 3m-Brett in der Kategorie Elite, welchen Michelle gemeinsam mit Madeline COQUOZ bestreitet.

 

Ob Michelle am Sonntag ebenfalls noch zum Wettkampf vom 3m-Brett in der Kategorie Elite antritt, steht aktuell noch in den Sternen. Zuerst gilt es nach drei anstrengenden Tagen am Samstagabend erstmals eine erste Kräftebilanz zu ziehen und dann aufgrund der Erkenntnisse zu entscheiden …

Gold is the new Orange: Sieg vom 1m-Brett in Eindhoven

Den ersten Tag des SENET Diving Cup 2017 (> Link) konnte Michelle mit der Goldmedaille im Wettkampf vom 1m-Brett in der Kategorie Elite erfolgreich abschliessen!

Nachdem sie sich am Vormittag mit einer souveränen und konstanten Leistung im Vorkampf mit der höchsten Punktzahl für den Final der 6 besten Springerinnen qualifizieren konnte, behielt Michelle als deutlich jüngste Finalteilnehmerin auch am frühen Abend die Nerven und verteidigte den ersten Rang mit einer erneut starken Leistung und verwies die arrivierte, einheimische Konkurrenz mit Daphne WILS, Celine VAN DUIJN und Inge JANSEN sowie ihre Teamkolleginnen Jessica FAVRE und Vivian BARTH auf die Ehrenplätze. Gleichzeitig verbesserte Michelle ihr Schlussergebnis gegenüber dem Vorkampf um 7.25 Punkte auf neu 255.95 Punkte (–> die diesjährige Qualifikationslimite für die Europameisterschaften in Kiev liegt bei 236 Punkten).

Nebst dem Erfolg in der Elite-Kategorie konnte Michelle am Nachmittag auch den Vorkampf vom 1m-Brett in der Kategorie Junioren A mit einer starken Leistung von 375 Punkten für sich entscheiden und sicherte sich somit den Finaleinzug von morgen Freitag. Auch hier übertraf Michelle die Qualifikationslimite für die Junioren-Europameisterschaften in Bergen, welche bei 254 Punkten liegt, deutlich.

Gesamthaft kann die Schweizer-Delegation in Eindhoven nach dem ersten Tag eine positive Bilanz ziehen: 2 x Gold, 1 x Silber sowie 2 x Bronze – herzliche Gratulation und weiter so!!!

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt Deine Suchkriterien